Notebook: Fehler am Bildschirm

Ausfall oder Fehler am Bildschirm

Dass ein Bildschirm schwarz bleibt, kann viele Ursachen haben. Folgende Displayfehler treten am häufigsten auf:

Sichtbare Risse im Display/teilweise unlesbarer bzw. schwarzer Bildschirm entlang der Bruchkanten

Risse im Display zeigen sich dadurch, dass Teile des Bildes jenseits einer meist sichtbaren feinen Risskante schwarz bleiben. In der Regel vergrößert sich die defekte Fläche fortlaufend, weil das Glas weiter reißt. Derartige Risse im spröden Glas entstehen durch Fallen, Stürzen.

Eine Reparatur des Glasdisplays ist nicht möglich – es muss komplett ersetzt werden. Die Preise für Ersatzbildschirme liegen zwischen 200 € und 600 € je nach Hersteller/Qualität/Auflösung des Bildschirm-Panels. Das Notebook sollte also einen Zeitwert mehr als 400 € haben, damit sich eine solche Reparatur lohnt, sonst empfiehlt sich häufig eine Datensicherung/Rettung und das Weiterarbeiten mit einem neuen Gerät.

Falls ein Panel-Tausch aus Kostengründen nicht mehr infrage kommt, haben wir preiswerte Möglichkeiten entdeckt, wie Sie Ihr Gerät mit Einschränkungen weiterverwenden können. Welche in Ihrem konkreten Fall die geeignetsten sind, besprechen wir gerne mit Ihnen.

Das Display bringt wirre Zeichen oder zeigt bunte Kästchen

Wenn auch auf einem externen Monitor dieselben Symptome auftreten, ist gegebenenfalls der Grafikchip defekt. Der Fehler deutet meist auf Überhitzung hin, die entweder den Chip selbst oder die Kontatke zwischen dem Chip und der Hauptplatine beschädigt haben.

Der Grafikchip ist bei Notebooks fast immer fest auf der Hauptplatine des Notebooks aufgelötet. Daher ist auf jeden Fall eine exakte Klärung der Defektursache erforderlich, bevor ein geeignetes Reparaturverfahren ausgewählt werden kann. Das gilt insbesondere, wenn Überhitzungseinwirkungen auch auf anderen Bauteilen sichtbar sind oder sich andeuten. Ein Austausch der Grafikeinheit/Grafikkarte (wie beim PC) ist  nicht möglich.

Unsere Werkstatt verfügt aber über Spezialgeräte zum SMD-Löten. Mit einer solchen Reparatur (Kosten ca. 120 – 180 €) lässt sich häufig der Austausch der gesamten Hauptplatine (Kosten je nach Ausstattung zwischen 300 – 500 €) vermeiden. Auch hier gilt: Der Erfolg ist umso höher,  je weniger Sie die Reparatur “auf die lange Bank schieben”. Denn: Je länger das Gerät überhitzt, desto brüchiger wird die Hauptplatine und desto mehr der ultrafeinen Kontakte (ein Grafikchip hat auf einer daumennagelgroßen Fläche häufig über 1000 Verbindungskontakte mit dem Mainboard) können sich teilweise ablösen.

Der Bildschirm/das Display fällt sporadisch aus

Wenn das Bild hier einwandfrei dargestellt wird, könnten Kontaktprobleme (Wackelkontakt) zwischen Mainboard und Display die Ursache sein. Oft ist das Verbindungskabel zwischen unterem Gehäuse und Display/Bildschirm ursächlich. Es ist beschädigt oder es sind einige Kabel/Signalkabel durch häufiges Auf- und Zuklappen defekt. Dann muss der Kabelbaum zwischen Bildschirm und Gerät ersetzt werden. Wir überprüfen das gerne in der Werkstatt.
Tipp: Falls Sie noch einen PC mit einem eigenen Monitor haben, können Sie die Fehlerquelle prüfen, indem sie an den Bildschirmausgang Ihres Notebooks einen externen Monitor anschließen.

Das Display bleibt dunkel

Bleibt das Display dunkel, ist das Inverterboard oder die Hintergrundbeleuchtung defekt. Die Beleuchtung des Bildschirms (Displays/Panels) besteht aus nur millimeterdünnen Neonröhren. Für viele Geräte sind Ersatzteile erhältlich und wir können die Neonröhren in unserer Werkstatt austauschen. Wichtig ist eine präzise Fehlerdiagnose, die die Werkstatt gerne durchführt.
Wir teilen Ihnen auch die Kosten für Ersatzteile und Montage mit. Passende Röhren, Inverterboards oder Panels sind hochgradig typspezifisch und müssen bestellt werden. Die Lieferzeiten für solche Ersatzteile können bis zu einer Woche betragen. Während der Wartezeiten auf die Ersatzteile stellen wir Ihnen auf Wunsch einen Leihmonitor.